Besprechen

Was ist das Besprechen?

Früher fand man in jedem Dorf eine weise Frau oder Hexe, die die Gabe hatte, Krankheiten und Warzen zu besprechen.Das Besprechen von Krankheiten, auch Raten oder Böten genannt, ist eine uralte Form der Geistigen Heilung.

Traditionell wurden die Sprüche und Gebete geheim gehalten oder mur innerhalb der Familie zur Tochter oder Enkelin weiter gegeben.

 

Wie wirken Besprechungen?

Das Besprechen geschiet auf einer geistigen Ebene und hat mit einer ärztlichen Behandlung nichts zu tun.

Sie kann eine Behandlung beim Arzt nicht ersetzen. Vielmehr kann sie als Ergänzung gesehen werden.

Moderne Ärzte raten ihren Patenten gerade zum Besprechen von Gürtelrosen, da dies ein seht gutes, unterstützendes Hilfsmittel ist, um den Schmerz zu reduzieren und den Heilungsprozess zu beschleunigen.

Beim Besprechen spricht die Hexe (eine weise Frau, Heilerin) die Krankheit, das Symptom oder die Seele des Klienten auf einer geistigen Ebene an und löst einen Heilimpuls in dessen Körper aus.

Selbstheilungskräfte werden aktiviert und der Körper an einen „gesunden Zustand“ erinnert.

Diese „Rückerinnerung“ (Nachbesprechen) wird ein- bis mehrmals wiederholt.

 

Wofür sind Besprechungen gut?

Das Besprechen ist angezeigt bei:

  • Gürtelrose, Herpes-Simplex, Wundrose (Oft sehr schmerzhafter, durch einen Virus ausgelöster Prozess mit Folgeschmerzen)
  • Warzen aller Art, z.B. juvenile Warzen (die hauptsächlich bei Kindern auftretten), Dornwarzen (i.d.R. an den Füßen und schmerzhaft), Feigwarzen (treten hauptsächlich an den Geschlechtsorganen oder im Analbereich auf), Dellwarzen, Flachwarzen, Pinselwarzen oder Alterswarzen; alle auch durch unterschiedliche Viren ausgelöst
  • Schmerzen
  • Übersäuerung des Körpers
  • Neurodermitis
  • Schuppenflechte

 

Kategorien

Letzte Kommentare